aktuelles

Fantastisch für Familien

22.07.2015 - 0 Kommentare

Das Thermometer kletterte über die 30-Grad-Marke, doch mit dem entsprechenden Sonnenschutz war das für die Besucher des hessischen Familientags kein Problem. Zur achten Auflage der zweijährlich stattfindenden Events hatte diesmal die Stadt Alsfeld eingeladen und geschätzte 12.000 Besucher strömten durch die Innenstadt.

 

Unter dem Motto „Fantastisch für Familien" hatten die hessische Landesregierung und die Karl Kübel Stiftung die Großveranstaltung organisiert, rund 160 Vereine, Verbände und Organisationen füllten den Tag mit Leben. Infostände, sportliche Mitmachaktionen, kreative Angebote sowie zahlreiche Musik- und Tanzaufführungen stellten in den autofreien Gassen das Thema „Familie" in den Fokus. Auf vier Veranstaltungsbühnen boten die Akteure ein Programm mit künstlerischen Darbietungen und Diskussionsrunden, so auch am Platz der Kirchen.

 

Über den Tag verteilt veranstaltete das evangelische Dekanat Alsfeld insgesamt vier sogenannte Kirchentalks, HR-Moderator Rainer Janke übernahm jeweils die Gesprächsleitung. „Leben auf dem Land – Leben in der Idylle?" und „Zwischen Sterbehilfe und Sterbebegleitung" lauteten die Themen am Vormittag, „Inklusive Bildung zwischen Vision und Verwaltung" und „Zuflucht Land" standen nachmittags auf dem Programm.

 

Über die aktuelle Flüchtlingsproblematik sprach Moderator Janke mit Walter Bernbeck, der Pfarrer engagiert sich bei Pro Asyl Alsfeld. „Wir haben derzeit etwa 600 Flüchtlinge hier, darunter zahlreiche Familien – bis Jahresende werden es vermutlich 900 sein", berichtete er über die aktuelle Situation im Vogelsberg. „Jeden Montag bieten wir Flüchtlingsberatung an, daraus ergeben sich ,Hausaufgaben‘ für mindestens zwei Tage", so der 59-Jährige über die anschließend benötigten Behördengänge und die umfangreiche Klärung von Verfahrensfragen.

 

Neben den wichtigen und ernsten Gesprächsthemen sollte jedoch auch die Unterhaltung nicht zu kurz kommen, im Schatten des großen Ahorns hinter der Walpurgiskirche sorgte deshalb unter anderem der Gospel-Chor aus Ober-Breidenbach für Stimmung. Abseits des Trubels genossen etliche Besucher die Stille in der kühlen Walpurgiskirche, um zwölf Uhr fand dort ein ökumenisches Mittagsgebet statt. Am Ende des überaus abwechswlungsreichen Tages waren sich viele sicher: „Hessen ist fantastisch für Familien".

 

Uli Köster

 

 

 

 

Kommentar schreiben

Mein Probe-Abo

Schenken Sie sich gratis zwei Wochen lang zum Kennenlernen das Kasseler Sonntagsblatt.

Jetzt anfordern